Hardwarezusammenstellung - OK?

  • Möchte für mein Netzwerk eine kleine Low-Power UTM-Appliance basteln, bräuchte aber noch Erfahrungeberichte was Ressourcenbedarf von VPN, Antivirus, Intrusion Prevention und Anti-Spam betrifft. Ausgangsbasis wäre ein Mini-ITX PC auf Atom-Basis


    Motherboard: Intel D2500CCE
    Produkt-Info (PDF): http://www.intel.de/content/da…00cc-innovation-brief.pdf


    WLAN-Modul: Intel WiFi Link 6230 (PCIe Mini-Card)
    Produkt-Info (PDF): http://www.intel.com/content/d…advanced-n-6200-brief.pdf


    Speicher: 1x4GB Kingston Value RAM ( DDR3 SO-DIMM)
    Produkt-Info (PDF): http://www.valueram.com/datasheets/KVR1066D3S7_4G.pdf


    Boot/Installations-Medium: Kingston Datatraveler Micro 16GB USB2.0
    Produkt-Info (PDF): http://www.kingston.com/datasheets/dtmc_de.pdf


    Von einem anderen User hier im Forum weiß ich zumindest das das Motherboard mit der 2.5.1er Community-Version funktionieren soll. Aber insbesondere beim Arbeitsspeicher würde es mich interessieren ob die 4GB ausreichen würde.

  • Für einen 16000 Leitung recht die Leistung.
    Ob die WLan Karte unterstützt wird kann ich dir aber nicht sagen . .
    Ob das mit dem Flashspeicher was wird ? . . ?
    Würde lieber eine 2,5 Zoll Festplatte nehmen.

    EFW Version im Einsatz:
    2 x Endian UTM Enterprise Software Appliance 3.0.5
    1 x Endian Community 3.2.4
    2 x 2.5.1
    8 x 2.2 Final

  • Ich habe eine fast identische Zusammenstellung.


    - D2500CC
    - 2x2GB
    - 128GB SSD
    - Intel Centrino Wireless-N 1000 (noch nicht probiert ob's läuft, firmware von Intel muß manuell installiert werden)


    Also die Installation vom USB-Stick klappte nicht.
    Hatte bloß 'n blauen Bildschirm. Der zweiten Konsole konnte ich entnehmen das er wohl Probleme hatte den USB-Stick korrekt zu mounten.
    Hatte es aber händisch auch nicht geschafft.
    Musste mein CD-ROM ausgraben.
    Da klappte es dann beim dritten Anlauf (erst war es unerträglich langsam, dann fand er das smtp-Paket nicht auf der CD, welches aber da war).


    Nun habe ich Endian am Ende erfolgreich installieren können, und kann auch über das grüne Netz (eth0 via br0)zugreifen.


    Wenn ich aber z.B. meinen Laptop an "Grün" (eth0) hänge und "Rot" (eth1) auf z.B einen Switch (alter Router) lege, kann ich über die EFW-Konsole den Router anpingen. Bloß ist dann die Verbindung zum Laptop tot, und kommt auch nicht wieder wenn ich "Rot" wieder trenne".


    Also zum Thema ... ja, Hardware funktioniert prinzipiell und es lässt sich auch Endian darauf installieren.


    Aber warum ich im Moment nicht weiter komme weiß ich noch nicht.
    Ich könnte mir vorstellen das es eine art Sicherheitsfunktion ist (IP-Problem).


    Meine EFW hat 192.168.0.1/24
    Der Laptop mit dem ich die ganze Zeit experimentiere hat 192.168.0.3/24
    Der Switch (eigentlich der Router dahinter) hat 192.168.0.2
    Ich könnte mir vorstellen das da auch schon der Hund begraben liegt ...


    Die IPs des roten und des grünen Netzes würden sich ja dann Beißen...
    DHCP ist noch überall aus.


    Aber kennt jemand dieses Beep-Codes ???


    Und noch eine Frage ... jemand sagte, "... für eine 16000er wird es langen ..."
    Wie ernst ist denn das gemeint ?
    Ich wohne in Norderstedt und habe Wilhelm.tel mit 30MBit (mit Option auf 'ne 100er).
    Ist das dafür etwa schon zu schwach ??? :shock:
    Der ATOM hat doch eigentlich schon anständig Leistung.

  • Also, ich habe es nun soweit geschafft ...


    Es lag nicht an den IPs (evtl. wäre auch DAS ein Problem geworden).
    Es lag an meinem HiTron-Cablemodem.
    Das macht scheinbar die Authentifizierung nach der MAC.
    Leider merkt es sich davon bloß EINE.
    Dummer Weise vergibt es keine neue IP wenn sich die MAC ändert.
    Bin drauf gestoßen als ich im Protokoll der EFW unendliche DHCP-REQs gesehen habe die immer mit einem "NO DHCPOFFER" endeten (das war auch die Erklärung was die Beeps zu bedeuten hatten).
    Modem RESET, und alles lief auf Anhieb.


    Erster Test verlief positiv.
    Mein gebuchter Tarif ist 30/20
    Ich hatte durchschnittliche:
    PINGS: ~14ms
    Down : ~28,9MBits/s
    Up: 16,8MBits/s


    Allerdings hat mein Ultrabook kein GB-LAN. Habe den Test bisher nur über einen USB 2.0 - 10/100 Adapter gemacht.
    Da ist evtl. noch Luft nach Oben.
    Auf alle Fälle war es gefühlt schon mal schneller als mein bisheriger LinkSys (Cisco) RVS4000.
    Der wird dann später nur noch als Switch dienen (dank VLAN-Switch) um meine Netze zu trennen.


    Jetzt kann ich mich daran machen nach und nach mein Netz um zu stricken ... Herrlich diese Hobbys ... Na, ich hab ja bald 5 Wochen Urlaub :lol:

  • Quote from "Franz2000"

    Möchte für mein Netzwerk eine kleine Low-Power UTM-Appliance basteln, bräuchte aber noch Erfahrungeberichte was Ressourcenbedarf von VPN, Antivirus, Intrusion Prevention und Anti-Spam betrifft. Ausgangsbasis wäre ein Mini-ITX PC auf Atom-Basis


    Von einem anderen User hier im Forum weiß ich zumindest das das Motherboard mit der 2.5.1er Community-Version funktionieren soll. Aber insbesondere beim Arbeitsspeicher würde es mich interessieren ob die 4GB ausreichen würde.



    Was machen deine Pläne ?
    Schon bestellt ?
    Zu dem Hauptspeicher ... (übrigens, nach meinem Stand kann das Board nur maximal 4GB verwalten) Technical Product Spec Page 37
    Ich habe ja auch "nur" 2x2GB verbaut, aber da EFW "nur" ein 32Bit-System ist (oder habe ich ein falsches Image installiert?) werden eh nur 3600MB addressiert.